Startseite

Die perfekten Rippchen grillen! Tipps & Tricks

Die besten Spareribs der Welt zubereiten!

Rippchen im Smoker

Rippchen im Smoker

Welcher Schnitt?

Je nach Vorlieben kommen beim Barbecue nachfolgende Schnitte infrage:

  • Baby Back Ribs (Auch Kotelett Rippchen)
  • St. Louis Cut (Spare Ribs ohne Knorpel)
  • Rib Tips (Knorpeliger Teil)
  • Spare Ribs (St. Louis Cut + Rib Tips auch Schälrippchen)
  • Rib Roast (Die ganz Rippe)
  • Country Ribs
 
Die Empfehlung: Die Variante des St. Louis Cut hat den Vorteil, dass keine größeren Knorpel-teile mit am Fleisch verbleiben, es eignet sich damit hervorragend für ein entspanntes Barbecue!
 

Die Silberhaut abziehen, oder nicht?

Viele empfehlen die Silberhaut nicht abzuziehen, da das Fleisch saftiger bleibt. Allerdings lässt sich die Silberhaut im Nachgang weniger gut entfernen.

Die Empfehlung: Die Silberhaut unbedingt entfernen. Dazu mit einem Löffelstiel unter die Silberhaut fahren und anheben. Um beim Abziehen nicht abzurutschen, die Silberhaut mit einem Küchenkrepp fassen.

Wie lange Rippchen smoken?

Im Netz kursieren Varianten wie 5-0-0,  5 Stunden die Rippchen Smoken oder mit noch kürzerer Garzeit, die Speedribs.

Die besten Erfahrungen liegen allerdings mit der klassischen 3-2-1 Methode vor. Diese besteht aus 3 Stunden Räuchern, 2 Stunden Dämpfen und 1 Stunde Finish mit Glasieren. Das Fleisch wird in der Phase des Dämpfens schön weich, der Knochen kann am Ende kinderleicht herausgezogen werden.

Welche Räucherchips für Spare Ribs?

Die klassischen Rippchen sind eher süß gehalten. Entsprechend gut machen sie Obsthölzer wie:

Auch die klassische  Buche eignet sich sehr gut. Am besten jedoch ist eine gute Mischung aus Beiden. Im Handel sind auch bereits abgestimmte Mischungen erhältlich.

Dämpfen mit was?

Auch an diesem Thema scheiden sich die Geister. Einige schwören auf Bier, andere auf Säfte oder Wasser.

Die Empfehlung: Für süße Rippchen gerne süßlichen Saft nutzen, Apfelsaft oder Kirschsaft machen sich hervorragend.

Fazit:

Gute Rippchen zuzubereiten ist kein Hexenwerk, das kann wirklich jeder. Für die perfekten Rippchen, sollten allerdings einige Empfehlungen beachtet werden.